Nimwegen: bewegte Vergangenheit trifft auf Natur, Genuss und Entspannung

Gedanklich auf Reisen gehen:

Direkt hinter der deutsch-niederländischen Grenze liegt eine der schönsten Regionen der Niederlande: Die Provinz Gelderland. Hotspots sind die beiden Städte Arnheim und Nimwegen, die sich in eine abwechslungsreiche Naturlandschaft schmiegen. Aktuell sind Besuche virusbedingt nicht möglich. Doch wie wäre es, vom Sofa aus ein bisschen Niederlande-Luft zu schnuppern? Das ist natürlich nicht vergleichbar mit einem echten Spaziergang durch Stadt oder Natur. Aber vielleicht lassen Sie sich von unseren Blogbeiträgen für die Zeit inspirieren, in der wir unsere Gäste wieder mit offenen Armen empfangen können. Viel Spaß beim Träumen und Planen. Bleiben Sie gesund! 

„Ich liebe Wein, Joggen und Radfahren – die Region Nimwegen bietet die perfekte Kombination aus allem“, schwärmt Sheila Evers vom niederländischen Weinbauzentrum von ihrer Heimat.

Nimwegen ist die älteste Stadt der Niederlande. Schon vor gut 2.000 Jahren haben sich die Römer an diesem schönen Ort niedergelassen. Wahrscheinlich überzeugte sie die perfekte strategische Lage, denn Nimwegen liegt in einer malerischen Flusslandschaft zwischen Rhein, Maas und Waal. Auf den saftigen Wiesen und fruchtbaren Böden der Flussauen blühen im Frühjahr und Sommer üppige Obstbäume.

Ein Tag Kultur und Genuss

Kulturinteressierte sollten in Nimwegen die drei wichtigsten Museen nicht verpassen.

Museum Het Valkhof

Im Museum Het Valkhof erwartet die Besucher eine große und bemerkenswerte Sammlung römischer Archäologie sowie alter und moderner Kunst. Das Museum steht am Rand des historischen Valkhof-Parks, wo sich einst ein römisches Heerlager befand. Viele Jahrhunderte später hat sich auch Karl der Große hier aufgehalten. Ein imposantes Treppenhaus führt zu den Ausstellungsräumen, in denen die Entdeckungsreise vorbei an besonderen archäologischen Funden, Gemälden aus dem 17. Jahrhundert, Silberschmiedearbeiten sowie moderner Malerei beginnt.

De Bastei

Nur ein paar Hundert Meter weiter Richtung Wasser, an der Waalkade, befindet sich das Naturkundemuseum De Bastei. Hier tauchen Besucher in die spannende Geschichte des Flusses ein und unternehmen eine Zeitreise von der Vergangenheit über die Gegenwart bis in die Zukunft. Welche Tiere leben an und in der Waal? Wie ist dort die Beschaffenheit der Flora? Wie verbindet der Fluss Stadt und Natur? Interessante und anschauliche Geschichten beantworten diese Fragen.

Freiheitsmuseum

Wer anschließend mit dem Auto 20 Minuten nach Groesbeek fährt, einem Ortsteil der Gemeinde Berg en Dal, direkt an der deutsch-niederländischen Grenze zu Kranenburg, wird mit dem Freiheitsmuseum überrascht. Eine dreisprachige Dauerausstellung zeigt hier die beeindruckende Geschichte von Krieg und Freiheit ohne Grenzen. Der Standort ist nicht zufällig gewählt, denn im Zweiten Weltkrieg war dieses Gebiet ein bedeutender Kriegsschauplatz an der Westfront. Hier haben die Operationen Market Garden und Veritable (Schlacht im Reichswald) stattgefunden. Im frisch renovierten Museum wird der Zweite Weltkrieg aus unterschiedlichen Perspektiven sehr facettenreich präsentiert, dabei wird auch der Zusammenhang mit dem 20. Jahrhundert und der Aktualität hergestellt.

Einmal in Groesbeek bietet sich zum Abschluss ein Besuch im niederländischen Weinbauzentrum an. Etwa drei Kilometer vom Freiheitsmuseum entfernt eröffnet sich hier die Welt des Weingenusses. Wein in den Niederlanden? Zugegeben ist das nicht das erste, was man mit unserem Nachbarland in Verbindung bringt. Doch in den Niederlanden gibt es über 150 Weingüter mit einer Gesamtfläche von etwa 250 Hektar. Etwa 25 Hektar davon befinden sich inzwischen in Groesbeek.

Der Lössboden und die hügelige Landschaft eignen sich sehr gut für den Weinbau und damit auch für die Weinherstellung. Die ersten Weinreben wurden in Groesbeek im Jahr 2000 angepflanzt, 2004 ist der Anbau dann enorm gewachsen. Im niederländischen Weinbauzentrum werden die Weine von fast allen Weinbauern aus der Region produziert. Sheila Evers vom Weinbauzentrum: „Wir bauen hauptsächlich neue (Hybrid-)Rebsorten wie Cabernet Blanc, Johanniter, Riesel und Regent an. Ungefähr 70 Prozent der Weine, die wir produzieren, sind Weißweine und die restlichen 30 Prozent ein wenig Rosé und ansonsten Rotweine. Noch immer forschen wir jedes Jahr in Zusammenarbeit mit deutschen und schweizerischen Organisationen an neuen Rebsorten, die möglicherweise auch für unser nördliches Klima geeignet sind.“

Im Weinbauzentrum tauchen Liebhaber in die Welt des Weines ein. So können Besucher an Führungen durch den Weinberg und den Weinkeller teilnehmen. Darüber hinaus werden selbstverständlich auch Verkostungen angeboten. Auf Wunsch ist beides auch in deutscher Sprache möglich. Ein Besuch im Weinbauzentrum lässt sich übrigens wunderbar als Zwischenstopp auf einer Wanderung einplanen, denn Berg en Dal ist auch als Wandergemeinde bekannt. 2020 wurde diese Region sogar als Wandergemeinde des Jahres ausgezeichnet. Zahlreiche Routen führen durch Wälder und über – für die Niederlande recht untypische – Hügel.

Mit einem guten Glas Wein in der Hand und Blick auf die Weinberge den Tag ausklingen lassen – ein schönes Gefühl. Und danach gibt es doch nichts Schöneres, als in gemachte Betten zu fallen. Dafür geht es wieder zurück in die Stadt, und zwar zum Hotel Credible – ganz in der Nähe des Museum Het Valkhof. Außen fällt direkt die bunte Fassade des Hotels auf. Innen überrascht es mit modern und gemütlich eingerichteten Zimmern. Da bleibt nur eins: Gute Nacht und schöne Träume!

Lust auf Shopping?

Nach einer erholsamen Nacht und einem leckeren Frühstück geht es gut gestärkt in den nächsten Tag. Die Niederländer sind auch für ihren modernen Stil und angesagten Modegeschmack bekannt. Wer sich also beim Shopping mal so richtig austoben möchte, ist in Nimwegen genau richtig.

Als älteste Einkaufsstraße der Niederlande bietet die „Lange Hezelstraat“ eine Reihe ganz spezieller Geschäfte und Lokale. Schöne Boutiquen mit individuellen Styles, aber auch kleine Einrichtungsgeschäfte locken in die historische Innenstadt. Durch die Gassen schlendern und schauen, was einen anspricht: Hier wird ein Einkaufsbummel zum richtigen Vergnügen. Zwischendurch laden gemütliche kleine Cafés und Restaurants in der Stadt zum Verweilen ein.

Raus in die Natur – mit einem Abstecher ins Mittelalter

Abseits der Stadt im Umland von Nimwegen erstreckt sich die Natur soweit das Auge reicht. Wiesen, Felder und Gewässer prägen die idyllische Landschaft. Mitten im Grünen lassen sich bei einer Fahrradtour alle Alltagssorgen vergessen. Wer ohne eigenes Fahrrad anreist, kann beim Kanu- und Fahrradverleih Lingevaart eins leihen – mit und ohne Elektromotor. Der Verleih befindet sich direkt an der Linge, einem kleinen Fluss, der besonders bei Kanuten sehr beliebt ist. Eine Kanutour über das ruhige Gewässer in der Gemeinde Lingewaard zwischen Arnheim und Nimwegen ist ein unvergessliches Erlebnis.

Ganz in der Nähe von Lingevaart, auf der anderen Seite der Linge, ragt das Kasteel Doornenburg in der Landschaft empor. Ein Besuch der Burg gleicht einer Reise ins Mittelalter und eignet sich gut als Zwischenstopp während einer Fahrradtour. Die Vorburg ist das ganze Jahr über frei zugänglich. Hier befinden sich die Cafeteria und die Kapelle der Burg. Wer auch die Hauptburg erkunden möchte, kann an einer Führung durch die alten Gemäuer teilnehmen. Wie lebten die Menschen damals in so einer Burg? Und welche Kleider trugen sie? Spannende Geschichten warten auf die Besucher.

Nur etwa drei Kilometer weiter bekommen Abenteurer noch mehr aufregende und interessante Einblicke. Denn hier öffnet das Fort Pannerden seine Tore für Besucher. Es liegt auf einer Landzunge in der Gabelung von Rhein und Waal. Das Fort bildet die östlichste der 60 Verteidigungsanlagen der „Neuen Holländischen Wasserlinie“ (Nieuwe Hollandse Waterlinie). Die hier stationierten Soldaten konnten das Gelände kilometerweit überblicken und so frühzeitig feststellen, ob sich Feinde auf dem Rhein näherten. Um Fort Pannerden ranken sich unzählige Geschichten: aus dem Ersten Weltkrieg, als hier 300 Soldaten stationiert waren, die die Neutralität der Niederlande verteidigen sollten, aber auch aus dem Zweiten Weltkrieg und der Zeit des Kalten Krieges, als man von hier nach russischen Flugzeugen Ausschau hielt. Viele schöne Aktivitäten für die ganze Familie machen die Geschichte greifbar.

Nach so viel Action und Spannung geht es mit dem Fahrrad weiter durch die schöne Natur. Eine kleine Fähre bringt sowohl Fußgänger als auch Radfahrer über die Waal auf die andere Seite. Mit etwas Glück begegnen einem unterwegs sogar Wildpferde und Galloway-Rinder. Ein wirklich schöner Anblick! Nun ist es Zeit für eine Verschnaufpause.

Verborgen im Grünen wartet im Naturgebiet „De Ooijpolder“ ein echter Geheimtipp. Das historische Hotel, Restaurant und Wohnzimmercafé Oortjeshekken – errichtet auf einem ehemaligen Deich – bietet jedem die passende Stärkung. Ob kleiner Snack, Mittag- oder Abendessen: Bei schönem Wetter kann man es sich vor allem draußen auf der Terrasse gut gehen lassen. Margreet Hertsenberg und ihr Mann Hent Scholten stecken bereits seit 12 Jahren ihr gesamtes Herzblut in diesen magischen Ort. Gemeinsam mit ihrem Team versprühen sie eine gesellige und persönliche Atmosphäre. Wer hier noch ein bisschen länger verweilen möchte, kann in einem der 13 gemütlichen Hotelzimmer nächtigen und eine Oase der Ruhe im hinteren Garten, der nur für Hotelgäste bestimmt ist, genießen. Nach einem ausgiebigen Frühstück geht die Reise weiter.   

Wellness, Entspannung und Wohlfühl-Momente

In eine andere Welt eintauchen und pures Wohlbefinden spüren: So fühlt es sich an, wenn man das Wellnessresort Thermen Berendonck am Berendonck-See in Wijchen bei Nimwegen betritt. Denn hier ist alles im Stil aus 1001 Nacht gehalten. So fällt direkt der große goldfarbene Kronleuchter im Eingangsbereich ins Auge. Durch eine riesige original indische Holztür mit schnörkeligen Verzierungen geht es weiter in den Wellnessbereich. Verschiedene Saunen, (Schwimm-)Bäder, Dampfbäder, Ruheräume, ein Kräutertempel, ein Beauty-Bereich, ein Lounge- und ein Live-Cooking-Restaurant warten darauf, entdeckt zu werden. In den Saunen finden täglich spezielle Aufgüsse statt, die unter anderem auf traditionellen Ritualen aus Indien beruhen.

Das südasiatische Flair spiegelt sich in der gesamten Anlage, in der Architektur, im Design und in der Dekoration wider. Das Salzwasserbecken ist beispielsweise ganz im Stil eines traditionellen Stufenbrunnens gebaut. Eine Grotte mit Wasserfällen ist von den heiligen Ellora-Höhlen in Indien inspiriert, die seit der Antike von Pilgern besucht werden. Besonders beeindruckend ist das Sauna-Theater. Es bietet rund 188 Gästen gleichzeitig Platz für ein ultimatives Wellness-Erlebnis. Licht, Ton und Spezial-Effekte untermalen die Show-Aufgüsse und sprechen Besucher mit allen Sinnen an. Von der Panorama-Sauna aus genießt man den Ausblick über den See.

Noch nicht genug Wellness? Dann bietet sich eine Übernachtung im Sanadome Hotel & Spa Nijmegen an. Keine 15 Minuten Fahrzeit von Berendonck entfernt verwöhnt das Vier-Sterne-Hotel seine Gäste mit allem, was dazu gehört. Und nach einer erholsamen Nacht ist der Weg in den Thermen- und Spabereich nicht weit.

Das könnte dir auch gefallen: