Direkt zum Hauptinhalt

Flamingoroute: Moore, alte Wälder – und ein Schuss Exotik dazu

Das hier ist nicht Miami Beach. Von Florida sind wir knapp 8.000 Kilometer entfernt. Das hier ist das Zwillbrocker Venn. Und doch sind beide Orte durch eine kleine Sensation miteinander verbunden: An beiden Orten brüten Flamingos. Das Naturschutzgebiet in der Gemeinde Vreden im Münsterland steuern im Frühling jährlich rund 40 dieser exotischen Vögel an. Es ist ein idealer Ausgangspunkt für Radtouren auf der so genannten Flamingoroute, die sich 450 Kilometer lang durch die eher flachen Regionen Westmünsterland, Achterhoek und Twente zieht.

Flamingoroute: Tierisch viel geboten

Den Naturschutzgebieten entlang des Rundwanderweges kommt überregionale Bedeutung zu, als Brut- und Rastgebiet für gefährdete Vogelarten wie den Schwarzhalstaucher, Kuckuck, Kiebitz oder Pirol. In dem Feuchtgebiet sind etwa 100 Tierarten heimisch, darunter viele seltene Spezies. Zugvögel wie den Kranich und Graugänse finden Sie hier und es ist auch ein wichtiger Lebensraum für Libellen, Amphibien, Frösche und Echsen.

Flamingoroute: Bis nach Winterswijk

Jüngst wurde die Flamingoroute erweitert bis hinein in die Kulturlandschaft um Winterswijk, mit seinen alten Wäldern und naturnahen Bachläufen. Die Chance, hier Eisvögel oder Gebirgsstelzen zu sehen, ist groß. Im Zentrum des beschaulichen Einkaufsortes steht die Jacobskirche, für ihr Glockenspiel berühmt. Vor allem hat sich Winterswijk seinen eigenen Charakter bewahrt, denn viele Bauern und kleine Handwerksbetriebe sind hier immer noch aktiv. Bei Winterswijk liegt auch das Korenburgerveen, eines von 29 Schutzgebieten auf der Flamingoroute. Auf dessen blütenreichem Magergrünland wachsen nicht nur das Sumpfherzblatt, sondern auch viele Orchideen.

Winterswijk entdecken

Flamingoroute: Auf ins Museum

Neben all diesen Naturschauspielen liegen immer wieder auch sehenswerte Gemeinden und Wissenswertes auf Ihrem Weg. So erfahren Sie im archäologisch-historischen Museum De Scheper in Eibergen, dass in dieser Gegend tatsächlich einmal Wale beheimatet waren. Um jüngere Geschichte geht es im zweisprachigen und interaktiven Aaltener Museum Markt 12, das Einzelschicksale und den

Alltag während des Zweiten Weltkrieges erzählt. In Vreden wiederum lohnt ein Besuch im Scherenschnitt-Museum im Alten Rathaus, das eine Sammlung mit über 14.000 Originalen besitzt, oder im kulturgeschichtlichen Museum Hamaland, mit seiner historischen Westmünsterländischen Hofanlage.

Impressionen zur Flamingoroute