Direkt zum Hauptinhalt

Grenzgeschichten er„fahren“ auf der Radroute „8-er de grens“

Die Region entlang der Grenze zwischen Deutschland und den Niederlanden hatte schon immer etwas ganz Besonderes an sich. Lange Zeit war es gar nicht so einfach, mal eben über die Grenze nach "nebenan" ins Nachbarland zu gehen. Denn die sogenannten "Kommiezen" (Grenzwächter) hielten an den Grenzübergängen Wache. Mit äußerster Strenge kontrollierten sie absolut alles und jeden: Reisepass, Zielort, den Grund für die Reise und wenn man Pech hatte, durchsuchten sie sogar das Gepäck.

Die Grenze trennte mitunter einzelne Dörfer, Familien und Liebespärchen voneinander und wurde „bei Bedarf“ auch schon mal verschoben. So konnte es passieren, dass ein deutscher Bauernhof urplötzlich niederländisch wurde oder dass eine Familie von jetzt auf gleich ins Nachbarland „immigriert“ zu sein schien.

Kurze Geschichte: Der kleine Schmuggler-Hund

Ein cleverer niederländischer Schmuggler hatte einen sehr gut dressierten Hund. Jedes Mal, wenn ihm sein Herrchen zwei Kilo Schmuggel-Kaffee auf den Rücken band, war der Hund kaum noch zu bändigen vor lauter Freude. Schließlich wusste er ganz genau: Nachdem er brav den Kaffee auf der anderen Seite der Grenze im deutschen Café Oldenkott abgeliefert hat, gab es das leckerste Würstchen, das er sich überhaupt nur vorstellen konnte. Sein spitzbübiges Herrchen konnte sich zwischenzeitlich in Ruhe zurücklehnen und das Tier die gefährliche Schmuggelarbeit verrichten lassen.

Mit dem Schengener Abkommen Ende des 20. Jahrhunderts wurde die Grenze dann schließlich geöffnet. Von jetzt auf gleich verschwanden damit die Zollbeamten und die Kommiezen. Nach 1992 sind aber auch die Grenzgeschichten in Vergessenheit geraten - und das ist wirklich schade! Einige der lustigsten und spannendsten Geschichten werden daher im Verlauf dieser grenzübergreifenden Fahrradroute aufgegriffen und neu erzählt. Auf der Tour, werden Sie die Grenze mehrmals überqueren und buchstäblich Geschichte und Geschichten der Grenzregion er"fahren".

Impressionen zur Radroute 8-er de Grens

Radeln nach Nummern

Die Fahrradroute "8-er de grens" (was so viel bedeutet wie "hinter der Grenze" und gleichzeitig auf die 8-Form der Route anspielt) ist als erste grenzüberschreitende Fahrradroute mit Knotenpunkten ausgewiesen. Die Planung von Fahrradtouren wird dadurch sehr einfach: Im Routenplaner "8-er de grens" sind zwischen den Textabschnitten die entsprechenden Knotenpunkte und Schilder eingezeichnet, an denen Sie auf Ihrer Tour entlang radeln.

Die Route "8-er de grens" setzt sich aus einer Nord- und einer Südroute zusammen: Die beiden Schlingen der Acht kreuzen sich beim Restaurant "Oldenkott". Es ist noch nicht so lange her, dass das Grenzcafé der Familie Rotering zwischen dem niederländischen und deutschen Schlagbaum eingeklemmt war. Heutzutage ist es ein wunderbarer Startpunkt für Rad- und Wanderrouten in der Umgebung.

Startpunkte Radroute 8-er de grens

Startpunkt komplette Route
TOP Rotering-Oldenkotte
Oldenkotseweg 11
7157 BV Rekken
Niederlande
Tel.: +31 (0)545 - 43 12 50

Startpunkt Nordroute
TOP Haarmühle
Beßlinghook 57 
Ahaus-Alstätte
Deutschland
Tel.: +49 (0)2567 - 93 190
 

Startpunkt Südroute
TOP Zwillbrock
Zwillbrock 8
48691 Vreden
Deutschland
Tel.: +49 (0)2564 - 64 00